Skip navigation

Category Archives: Pharma

Nochmal für die Leute die es nicht wahr haben möchten „grin“-Emoticon

Fluor im Speisesalz ist auch im Rattengift und Insektengift.

Fluor wird als Rattengift und Insektenvernichtungsmittel gemäß diesem Film verwendet.
Man sollte daher kein fluoridiertes Speisesalz oder keine fluoridierte Zahnpasta zu sich nehmen.
Auch ein Zahnarzt rät von Fluor in der Zahnpasta ab.

Was ist Fluorid?

Fluoride sind die Salze der Fluorwasserstoffsäure. Feste Fluorverbindungen sind zum Beispiel Calciumfluorid oder Natriumfluorid.

Fluoridverbindungen sind natürliche Elemente der Erdkruste. Es ist daher natürlich, dass eine kleine Dosis Fluorid im natürlichen Wasser enthalten ist. Das Trinkwasser in Deutschland enthält weniger als 0,3 mg Fluorid pro Liter. Pflanzen absorbieren das natürlich vorkommende Fluorid aus dem Grundwasser. Somit ist eine geringe Menge Fluorid in unserer Nahrung und im Wasser enthalten. Fluorid reichert sich im Gewebe von Tieren und Pflanzen an.

Trotz der Tatsache, dass Fluorid eine natürliche Substanz ist, es ist giftig für uns Menschen. Eine Injektion von 2,5 Gramm Natrium-Fluorid (eine Standard-Komponente in Zahnpasta) hat eine tödliche Dosis. Der Gehalt von Fluorid in einer Tube Zahnpasta von mittlerer Größe reicht aus, um ein kleines Kind zu töten, wenn die ganze Tube auf einmal verzehrt wird. Da die Zahnpasta ja so lecker nach Erdbeere etc. schmeckt, ist das gar kein Problem für kleine Leckermäuler. Zahnpasta mit Fluorid enthält eine viel höhere Konzentration an Fluorid im Vergleich zu Fluorid in der Natur.

Man begann, Fluorid ins Trinkwasser zu geben, weil man glaubte, dass Fluorid sehr nützlich für die Zahngesundheit ist und Karies vorbeugt. In einigen Ländern, wie z.B den USA, enthält etwa 2 / 3 des Trink-Wassers Fluorid.

Wie funktioniert Fluorid im Kampf gegen Karies?

Es wird angenommen, dass Fluorid giftig für Bakterien ist. Bakterien brauchen, wie alle Lebewesen auch, Nahrung. Zuckerhaltige Lebensmittel sind besonders ideal für Bakterien im Mundraum.

Durch den Zuckergehalt unserer Nahrung entsteht ein idealer Nährboden für Bakterien, die Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparates verursachen. Fluorid vergiftet zwar Bakterien so, dass die Fähigkeit, Zucker zu verarbeiten, reduziert wird.

Doch leider ist Fluorid so giftig, dass nicht nur die Bakterien, sondern auch andere Zellen in unserem Mund gleich mit vergiftet werden.

Ebenfalls soll Fluorid den Zahnschmelz härten und ihn so widerstandsfähiger gegen Kariesbakterien machen. Doch ein harter Zahnschmelz splittert viel schneller durch harte Speisen als ein „ungehärteter“ Zahnschmelz. Der natürliche, weichere Zahnschmelz ist also viel widerstandsfähiger als ein durch Fluorid gehärteter.

Die Gefahr der Verwendung von Fluorid

Fluoride können ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen, auch wenn sie in nur kleinen Dosen, wie z.B. über die Zahnpasta oder auch über fluoridiertes Wasser aufgenommen werden. Beim Einatmen größerer Mengen führt Fluorid zu schweren Reizungen der Atemwege, Husten, Halsschmerzen und Atemnot.

Wenn Fluoride eingenommen werden, wirken sie besonders giftig. Die Symptome reichen von vermehrtem Speichelfluss, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen über Schwäche, Zittern, Atemnot, Herzinfarkt, Krämpfe, bis hin zum Koma. Außerdem wird das Gehirn und die Nieren beeinflusst.

Die tödliche Dosis für einen durchschnittlichen Erwachsenen liegt bei 32-64 mg Fluorid/kg Körpergewicht. Bei Kindern wird die tödliche Dosis auf 5 mg Fluorid/kg Körpergewicht geschätzt.

Nach Berührung mit der Haut kommt es zu Reizungen, Rötungen und Schmerzen, da Fluoride eine ätzende Wirkung aufweisen.

Bei einem Kontakt mit den Augen kommt es zu Reizungen und schweren Augenschäden.

Bei lang anhaltenden, hohen Dosen von Fluoriden treten Schäden an den Zähnen und Knochen auf. Die Knochen werden spröde. Außerdem kommt es zu Gewichtsverlust, Blutarmut und es tritt eine Verkalkung von Bändern und eine erhöhte Steifigkeit der Gelenke auf.

Besonders anfällig für Schäden durch Natriumfluorid sind Menschen mit Diabetes und Niereninsuffizienz.

Bei mehr als 30 Untersuchungen an Tieren stellte sich heraus, dass Fluorid als Nervengift wirkt und die kognitiven Fähigkeiten reduziert. Fluorid macht dumm!

Es gibt eine Menge gesundheitlicher Probleme, die mit Fluorid verbunden sind. Eine Liste der Krankheiten, die in Verbindung mit Fluorid stehen, können Sie hier lesen: http://www.holisticmed.com/fluoride/

Die Zirbeldrüse

Die Epiphyse, auch Zirbeldrüse genannt ist eine kleine Hormondrüse zwischen unseren beiden Hirnhälften.

Die alten Philosophen und Heiligen des Ostens glaubten, dass die Zirbeldrüse der Sitz der Seele sei. Die Zirbeldrüse ist der zentrale Punkt der Interaktionen zwischen der rechten und der linken Hemisphäre des Gehirns. Die Aktivierung der Zirbeldrüse ist sehr hilfreich, um die Gesundheit auf allen Ebenen zurückzubringen. Die Zirbeldrüse hat mehrere wichtige Aufgaben. Sie regelt unter anderem den Melatonin- und Serotoningehalt, und sie ist für den korrekten Beginn der Pubertät ebenso verantwortlich wie für unsere spirituellen Reife.

Interessanterweise ist Serotonin eine Substanz, die eindeutig mit höheren kognitiven Funktionen des Menschen verbunden ist.

Aber ebenso wichtig ist die Tatsache, dass die Zirbeldrüse auch mitbeteiligt ist an einem gut funktionierendem Immunsystem. Durch ein voll funktionsfähiges Immunsystem kann sich der Körper vor freien Radikalen schützen. In einer Studie über die Zirbeldrüse, war auch die Ärztin Jennifer Luke von der University of Surrey in England beteiligt. In dieser Studie stellte sich heraus, dass die Zirbeldrüse durch den Einfluss von Fluorid leidet. Laut dieser Studie können große Mengen dieses Elements auf der Ebene der Zirbeldrüse zu schweren Funktionsstörungen führen. Der Beginn der Pubertät setzt deutlich früher ein und die körpereigene Fähigkeit, freie Radikale zu bekämpfen, verringert sich.

Die Neutralisation der Zirbeldrüse ist durch einen sehr starken Einfluss von Fluor theoretisch möglich.

Warum begannen die Menschen, Fluorid in Zahnpasta und ins Wasser zu geben?

Die erste Aussage, dass Fluoride nützlich für gesunde Zähne sind, und dass sie dem Trinkwasser zugesetzt werden sollten, um Zahnerkrankungen vorzubeugen, wurde von Dr. Gerald Cox vom Mellon Institute in Pitsburg gemacht.

Dr. Cox begann eine Studie über Fluoride auf Vorschlag von Francis Freire, Leiter des Forschungslabors der amerikanischen Aluminum Company.

Die Aluminiumcompany war sich natürlich über das große Problem der Luftverschmutzung und der Verschmutzung der gesamten Umwelt in den Bereichen rund um die Aluminium-Werke bewusst. Ebenfalls wussten sie um die negativen Auswirkungen von Fluorid auf die Gesundheit der Arbeiter in den Werken.

Das Mellon Institute fungierte als Chefberater für alle großen Metall verarbeiteten Unternehmen. In der Zeit zwischen 1956-1968, klagten viele Arbeiter vor Gericht wegen Schäden an ihrer Gesundheit. So ergab es eine dringende Notwendigkeit, sich irgendwie vor einer so großen Zahl von Gerichtsverfahren zu schützen. Sie hielten es für eine sehr gute Idee, eine Theorie zu haben, die auf der Grundlage aktueller Forschung basiert, das Fluoride gut für die Gesundheit sind.

Ein weiterer Verteidiger der Fluorid-Theorie war Harold Hodge. Er war ein sehr einflussreicher Mediziner und Forscher. Er genoss eine unbestrittene Autorität unter den Mächten der Gesundheit und er unterstützte, dass das Wasser in Amerika fluoridisiert wird.

Harold Hodge war einer der Organisatoren um ein Experiment, das die Wirkung von Plutonium-Strahlung auf die menschliche Gesundheit untersucht, und um eine mögliche Impfung dagegen zu entwickeln. Er arbeitete als Senior-Toxikologe an einem Projekt, das zum Ziel hatte, eine Atombombe zu bauen. Diese wurde später auf Nagasaki abgeworfen.

Außerdem studierte er die Toxizität der Chemikalien bei der Herstellung von Atombomben, bei der auch Fluoride verwendet wurden.

Doch wohin mit all den Abfallstoffen? Wenn bekannt wird, dass fluoridisiertes Wasser schädlich ist, so würden alle Organisationen, die mit Fluor arbeiten, einschließlich der Kommission für nukleare Energie, die U.S. Regierung und die U.S. Army, sie würden alle mit endlosen Klagen geradezu überhäuft werden. Mit anderen Worten, es war kein Zufall, dass Harold Hodge solche einflussreichen Organisationen umrahmt. Zusammen mit Hodge hat Dr. Kehoe, ein Arzt und Förderer der Fluoridtheorie, eine umfangreiche wissenschaftliche Arbeit über die positive Wirkung von Fluorid veröffentlicht. Diese Arbeit wurde von folgenden Organisationen unterstützt: Aluminum Company of America (ALCOA), Aluminum Company of Kanada, Institut für GSM America, Dupont, Kaiser Aluminum, Reynolds Metals, United Steel, National Institute of Dental Research (NIIOS).

Zusätzlich half der Vater der PR – Edward Bernays, ein Neffe von Sigmund Freud, der ganzen Nation Fluorid zu verkaufen. Er war das eigentliche Übel, aber auch ein Genie und ein Fachmann auf dem Gebiet der Schaffung eines attraktiven Bildes für ungesunde Produkte.

Edward Bernays war ein guter Psychologe. Er führte Forschungen im Bereich der Steuerung des menschlichen und gesellschaftlichen Verstandes durch. Bernays wurde eingeladen, an einer PR-Kompanie teilzunehmen, um Fluoride an die Nation zu verkaufen. Der Plan bestand daran, die Zahnärzte zu überzeugen, dass Fluorid sehr wichtig für die Zähne ist. Die Zahnärzte sollten in die Lage versetzt werden, selber Fluorid „an den Mann“ zu bringen.

Neben der Popularisierung des Fluorids, war er auch an der Förderung von Zigaretten beteiligt.

Die Saat ist aufgegangen, denn seit Jahrzehnten werden die Vorteile von Fluorid in der Bevölkerung verbreitet, vom Kindergarten und in der Schule angefangen. Und das nicht nur in Amerika, sondern faktisch weltweit. Es ist nicht schwer zu erraten, dass Zahncremes, die am häufigsten beworbenen werden, einen enormen Gehalt an Fluor aufweisen. Die Menschen kaufen diese Zahncremes nicht wegen ihrer angeblichen Vorteile, sondern weil sie die oft wiederholten Lügen in der Werbung als wahr akzeptieren.

Was kann ich jetzt tun?

Gehen Sie mit offenen Augen durch`s Leben und treffen Sie Ihre Entscheidungen bewusst. Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn, Fluorid zu verwenden, wenn es im Verdacht steht, gesundheitsschädlich zu sein. Reduzieren Sie Ihren Zuckerkonsum. Nehmen Sie Zucker am besten nur als Teil der gesamten Lebensmittel in Form von Obst, Trockenfrüchten etc. auf.

Dass der gentechnisch veränderte Süßstoff Aspartam keine Alternative ist, hat sich leider noch nicht überall herumgesprochen. Verwenden Sie lieber Xylit aus biologisch angebauten Mais.

Nach dem Verzehr zuckerhaltiger Lebensmittel sollten Sie sich nach Möglichkeit die Zähne putzen. Steigen Sie um auf flouridfreie Zahmcremes oder verwenden Sie Zahnpulver.
Jeder kann sich sein Zahnpulver aus natürlichen und mineralischen Bestandteilen selbst mischen. Nehmen Sie dazu 8 Teile Ingwerpulver (z.B. aus dem Supermarkt), 1 Teil gemahlene Eichenrinde (in Apotheken erhältlich, die Rinde können Sie in der Kaffeemühle mahlen) und 1 Teil pulverisierte Minzblätter (in der Apotheke erhältlich, Sie können die Blätter in einer Kaffeemühle mahlen).

Verbot der Wasserfluoridisierung

Länder, in denen ein Verbot der Fluoridisierung des Trinkwassers herrscht, sind: Österreich, Belgien, China, Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Indien, Israel, Japan, Luxemburg, Niederlande, Nord. Irland, Norwegen, Schottland, Schweden, Schweiz. Bleibt zu hoffen, dass das auch so bleibt. Denn wir wissen es ja alle: Big Brother (USA) is watching us! Behalten die deutschen Politiker den Kuschelkurs mit Big Brother bei, kann fluoridfreies Trinkwasser bald der Vergangenheit angehören.

Quelle : https://www.facebook.com/665537726906589/videos/801344523325908/

Fluoride sind die Salze der Fluorwasserstoffsäure. Feste Fluorverbindungen sind zum Beispiel Calciumfluorid oder Natriumfluorid.

Fluoridverbindungen sind natürliche Elemente der Erdkruste. Es ist daher natürlich, dass eine kleine Dosis Fluorid im natürlichen Wasser enthalten ist. Das Trinkwasser in Deutschland enthält weniger als 0,3 mg Fluorid pro Liter. Pflanzen absorbieren das natürlich vorkommende Fluorid aus dem Grundwasser. Somit ist eine geringe Menge Fluorid in unserer Nahrung und im Wasser enthalten. Fluorid reichert sich im Gewebe von Tieren und Pflanzen an.

Trotz der Tatsache, dass Fluorid eine natürliche Substanz ist, es ist giftig für uns Menschen. Eine Injektion von 2,5 Gramm Natrium-Fluorid (eine Standard-Komponente in Zahnpasta) hat eine tödliche Dosis. Der Gehalt von Fluorid in einer Tube Zahnpasta von mittlerer Größe reicht aus, um ein kleines Kind zu töten, wenn die ganze Tube auf einmal verzehrt wird. Da die Zahnpasta ja so lecker nach Erdbeere etc. schmeckt, ist das gar kein Problem für kleine Leckermäuler. Zahnpasta mit Fluorid enthält eine viel höhere Konzentration an Fluorid im Vergleich zu Fluorid in der Natur.

Man begann, Fluorid ins Trinkwasser zu geben, weil man glaubte, dass Fluorid sehr nützlich für die Zahngesundheit ist und Karies vorbeugt. In einigen Ländern, wie z.B den USA, enthält etwa 2 / 3 des Trink-Wassers Fluorid.

Wie funktioniert Fluorid im Kampf gegen Karies?

Es wird angenommen, dass Fluorid giftig für Bakterien ist. Bakterien brauchen, wie alle Lebewesen auch, Nahrung. Zuckerhaltige Lebensmittel sind besonders ideal für Bakterien im Mundraum.

Durch den Zuckergehalt unserer Nahrung entsteht ein idealer Nährboden für Bakterien, die Erkrankungen der Zähne und des Zahnhalteapparates verursachen. Fluorid vergiftet zwar Bakterien so, dass die Fähigkeit, Zucker zu verarbeiten, reduziert wird.

Doch leider ist Fluorid so giftig, dass nicht nur die Bakterien, sondern auch andere Zellen in unserem Mund gleich mit vergiftet werden.

Ebenfalls soll Fluorid den Zahnschmelz härten und ihn so widerstandsfähiger gegen Kariesbakterien machen. Doch ein harter Zahnschmelz splittert viel schneller durch harte Speisen als ein „ungehärteter“ Zahnschmelz. Der natürliche, weichere Zahnschmelz ist also viel widerstandsfähiger als ein durch Fluorid gehärteter.

Die Gefahr der Verwendung von Fluorid

Fluoride können ernsthafte gesundheitliche Probleme verursachen, auch wenn sie in nur kleinen Dosen, wie z.B. über die Zahnpasta oder auch über fluoridiertes Wasser aufgenommen werden. Beim Einatmen größerer Mengen führt Fluorid zu schweren Reizungen der Atemwege, Husten, Halsschmerzen und Atemnot.

Wenn Fluoride eingenommen werden, wirken sie besonders giftig. Die Symptome reichen von vermehrtem Speichelfluss, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall und Bauchschmerzen über Schwäche, Zittern, Atemnot, Herzinfarkt, Krämpfe, bis hin zum Koma. Außerdem wird das Gehirn und die Nieren beeinflusst.

Die tödliche Dosis für einen durchschnittlichen Erwachsenen liegt bei 32-64 mg Fluorid/kg Körpergewicht. Bei Kindern wird die tödliche Dosis auf 5 mg Fluorid/kg Körpergewicht geschätzt.

Nach Berührung mit der Haut kommt es zu Reizungen, Rötungen und Schmerzen, da Fluoride eine ätzende Wirkung aufweisen.

Bei einem Kontakt mit den Augen kommt es zu Reizungen und schweren Augenschäden.

Bei lang anhaltenden, hohen Dosen von Fluoriden treten Schäden an den Zähnen und Knochen auf. Die Knochen werden spröde. Außerdem kommt es zu Gewichtsverlust, Blutarmut und es tritt eine Verkalkung von Bändern und eine erhöhte Steifigkeit der Gelenke auf.

Besonders anfällig für Schäden durch Natriumfluorid sind Menschen mit Diabetes und Niereninsuffizienz.

Bei mehr als 30 Untersuchungen an Tieren stellte sich heraus, dass Fluorid als Nervengift wirkt und die kognitiven Fähigkeiten reduziert. Fluorid macht dumm!

Es gibt eine Menge gesundheitlicher Probleme, die mit Fluorid verbunden sind. Eine Liste der Krankheiten, die in Verbindung mit Fluorid stehen, können Sie hier lesen: http://www.holisticmed.com/fluoride/

Die Zirbeldrüse

Die Epiphyse, auch Zirbeldrüse genannt ist eine kleine Hormondrüse zwischen unseren beiden Hirnhälften.

Die alten Philosophen und Heiligen des Ostens glaubten, dass die Zirbeldrüse der Sitz der Seele sei. Die Zirbeldrüse ist der zentrale Punkt der Interaktionen zwischen der rechten und der linken Hemisphäre des Gehirns. Die Aktivierung der Zirbeldrüse ist sehr hilfreich, um die Gesundheit auf allen Ebenen zurückzubringen. Die Zirbeldrüse hat mehrere wichtige Aufgaben. Sie regelt unter anderem den Melatonin- und Serotoningehalt, und sie ist für den korrekten Beginn der Pubertät ebenso verantwortlich wie für unsere spirituellen Reife.

Interessanterweise ist Serotonin eine Substanz, die eindeutig mit höheren kognitiven Funktionen des Menschen verbunden ist.

Aber ebenso wichtig ist die Tatsache, dass die Zirbeldrüse auch mitbeteiligt ist an einem gut funktionierendem Immunsystem. Durch ein voll funktionsfähiges Immunsystem kann sich der Körper vor freien Radikalen schützen. In einer Studie über die Zirbeldrüse, war auch die Ärztin Jennifer Luke von der University of Surrey in England beteiligt. In dieser Studie stellte sich heraus, dass die Zirbeldrüse durch den Einfluss von Fluorid leidet. Laut dieser Studie können große Mengen dieses Elements auf der Ebene der Zirbeldrüse zu schweren Funktionsstörungen führen. Der Beginn der Pubertät setzt deutlich früher ein und die körpereigene Fähigkeit, freie Radikale zu bekämpfen, verringert sich.

Die Neutralisation der Zirbeldrüse ist durch einen sehr starken Einfluss von Fluor theoretisch möglich.

Warum begannen die Menschen, Fluorid in Zahnpasta und ins Wasser zu geben?

Die erste Aussage, dass Fluoride nützlich für gesunde Zähne sind, und dass sie dem Trinkwasser zugesetzt werden sollten, um Zahnerkrankungen vorzubeugen, wurde von Dr. Gerald Cox vom Mellon Institute in Pitsburg gemacht.

Dr. Cox begann eine Studie über Fluoride auf Vorschlag von Francis Freire, Leiter des Forschungslabors der amerikanischen Aluminum Company.

Die Aluminiumcompany war sich natürlich über das große Problem der Luftverschmutzung und der Verschmutzung der gesamten Umwelt in den Bereichen rund um die Aluminium-Werke bewusst. Ebenfalls wussten sie um die negativen Auswirkungen von Fluorid auf die Gesundheit der Arbeiter in den Werken.

Das Mellon Institute fungierte als Chefberater für alle großen Metall verarbeiteten Unternehmen. In der Zeit zwischen 1956-1968, klagten viele Arbeiter vor Gericht wegen Schäden an ihrer Gesundheit. So ergab es eine dringende Notwendigkeit, sich irgendwie vor einer so großen Zahl von Gerichtsverfahren zu schützen. Sie hielten es für eine sehr gute Idee, eine Theorie zu haben, die auf der Grundlage aktueller Forschung basiert, das Fluoride gut für die Gesundheit sind.

Ein weiterer Verteidiger der Fluorid-Theorie war Harold Hodge. Er war ein sehr einflussreicher Mediziner und Forscher. Er genoss eine unbestrittene Autorität unter den Mächten der Gesundheit und er unterstützte, dass das Wasser in Amerika fluoridisiert wird.

Harold Hodge war einer der Organisatoren um ein Experiment, das die Wirkung von Plutonium-Strahlung auf die menschliche Gesundheit untersucht, und um eine mögliche Impfung dagegen zu entwickeln. Er arbeitete als Senior-Toxikologe an einem Projekt, das zum Ziel hatte, eine Atombombe zu bauen. Diese wurde später auf Nagasaki abgeworfen.

Außerdem studierte er die Toxizität der Chemikalien bei der Herstellung von Atombomben, bei der auch Fluoride verwendet wurden.

Doch wohin mit all den Abfallstoffen? Wenn bekannt wird, dass fluoridisiertes Wasser schädlich ist, so würden alle Organisationen, die mit Fluor arbeiten, einschließlich der Kommission für nukleare Energie, die U.S. Regierung und die U.S. Army, sie würden alle mit endlosen Klagen geradezu überhäuft werden. Mit anderen Worten, es war kein Zufall, dass Harold Hodge solche einflussreichen Organisationen umrahmt. Zusammen mit Hodge hat Dr. Kehoe, ein Arzt und Förderer der Fluoridtheorie, eine umfangreiche wissenschaftliche Arbeit über die positive Wirkung von Fluorid veröffentlicht. Diese Arbeit wurde von folgenden Organisationen unterstützt: Aluminum Company of America (ALCOA), Aluminum Company of Kanada, Institut für GSM America, Dupont, Kaiser Aluminum, Reynolds Metals, United Steel, National Institute of Dental Research (NIIOS).

Zusätzlich half der Vater der PR – Edward Bernays, ein Neffe von Sigmund Freud, der ganzen Nation Fluorid zu verkaufen. Er war das eigentliche Übel, aber auch ein Genie und ein Fachmann auf dem Gebiet der Schaffung eines attraktiven Bildes für ungesunde Produkte.

Edward Bernays war ein guter Psychologe. Er führte Forschungen im Bereich der Steuerung des menschlichen und gesellschaftlichen Verstandes durch. Bernays wurde eingeladen, an einer PR-Kompanie teilzunehmen, um Fluoride an die Nation zu verkaufen. Der Plan bestand daran, die Zahnärzte zu überzeugen, dass Fluorid sehr wichtig für die Zähne ist. Die Zahnärzte sollten in die Lage versetzt werden, selber Fluorid „an den Mann“ zu bringen.

Neben der Popularisierung des Fluorids, war er auch an der Förderung von Zigaretten beteiligt.

Die Saat ist aufgegangen, denn seit Jahrzehnten werden die Vorteile von Fluorid in der Bevölkerung verbreitet, vom Kindergarten und in der Schule angefangen. Und das nicht nur in Amerika, sondern faktisch weltweit. Es ist nicht schwer zu erraten, dass Zahncremes, die am häufigsten beworbenen werden, einen enormen Gehalt an Fluor aufweisen. Die Menschen kaufen diese Zahncremes nicht wegen ihrer angeblichen Vorteile, sondern weil sie die oft wiederholten Lügen in der Werbung als wahr akzeptieren.

Was kann ich jetzt tun?

Gehen Sie mit offenen Augen durch`s Leben und treffen Sie Ihre Entscheidungen bewusst. Meiner Meinung nach macht es keinen Sinn, Fluorid zu verwenden, wenn es im Verdacht steht, gesundheitsschädlich zu sein. Reduzieren Sie Ihren Zuckerkonsum. Nehmen Sie Zucker am besten nur als Teil der gesamten Lebensmittel in Form von Obst, Trockenfrüchten etc. auf.

Dass der gentechnisch veränderte Süßstoff Aspartam keine Alternative ist, hat sich leider noch nicht überall herumgesprochen. Verwenden Sie lieber Xylit aus biologisch angebauten Mais.

Nach dem Verzehr zuckerhaltiger Lebensmittel sollten Sie sich nach Möglichkeit die Zähne putzen. Steigen Sie um auf flouridfreie Zahmcremes oder verwenden Sie Zahnpulver.
Jeder kann sich sein Zahnpulver aus natürlichen und mineralischen Bestandteilen selbst mischen. Nehmen Sie dazu 8 Teile Ingwerpulver (z.B. aus dem Supermarkt), 1 Teil gemahlene Eichenrinde (in Apotheken erhältlich, die Rinde können Sie in der Kaffeemühle mahlen) und 1 Teil pulverisierte Minzblätter (in der Apotheke erhältlich, Sie können die Blätter in einer Kaffeemühle mahlen).

Verbot der Wasserfluoridisierung

Länder, in denen ein Verbot der Fluoridisierung des Trinkwassers herrscht, sind: Österreich, Belgien, China, Tschechische Republik, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Ungarn, Indien, Israel, Japan, Luxemburg, Niederlande, Nord. Irland, Norwegen, Schottland, Schweden, Schweiz. Bleibt zu hoffen, dass das auch so bleibt. Denn wir wissen es ja alle: Big Brother (USA) is watching us! Behalten die deutschen Politiker den Kuschelkurs mit Big Brother bei, kann fluoridfreies Trinkwasser bald der Vergangenheit angehören.

Quelle : https://www.facebook.com/665537726906589/videos/799145813545779/

letzte Aktualisierung am 05.07.2015
Sie befinden sich hier: News

(Zentrum der Gesundheit) – Psychopharmaka können zweifellos eine Menge Nebenwirkungen mit sich bringen haben: Harmlos sind dabei noch Verdauungsbeschwerden, Gewichtszunahme sowie Schlaf- und Konzentrationsstörungen. Doch können auch Halluzinationen, Herzkrankheiten oder Schlaganfälle auftreten. Extrem unterschätzt wird zudem das Abhängigkeitspotential vieler dieser Mittel. Dennoch werden immer mehr Menschen mit Psychopharmaka behandelt – häufig ohne die nötige intensive Aufklärung. Eine Studie hat nun ans Licht gebracht: Schon vor der Zulassung stand fest, dass der Grossteil dieser Medikamente Krebs verursachen kann.

© designer491-Fotolia.com

Psychopharmaka lösen keine Probleme

Ob Trauer, Angst, Unruhe oder Schlaflosigkeit: Für jedes seelische Leiden steht eine breite Palette an Psychopharmaka zur Verfügung. Zu den Psychopharmaka gehören beispielsweise:

Antidepressiva bei Depressionen
Antipsychotika bzw. Neuroleptika bei Wahnvorstellungen und Halluzinationen
Antidementiva bei Demenz
Antiepileptika bei Epilepsie, werden aber auch bei vielen psychischen Problematiken eingesetzt
Hypnotika bei Schlafstörungen (= Schlafmittel)
Tranquillanzien/Tranquilizer zur Beruhigung (= angstlösende Beruhigungsmittel)
Menschen, die sich aufgrund von psychischen Problemen jedoch an einen Arzt wenden, erhoffen sich vielleicht eher Hilfe in Form einer Überweisung an einen Psychologen. Doch nicht selten wird ihnen einfach ein Rezept mit Psychopharmaka in die Hand gedrückt.

Und tut es nicht der Hausarzt, so tut es der Psychiater, an den er verwiesen hat. Dieser nämlich behandelt sehr ungern (wenn überhaupt jemals) ohne medikamentöse Begleittherapie.

Nun mag es Situationen im Leben geben, in denen die vorübergehende Einnahme eines psychiatrischen Medikaments hilfreich sein kann. Fakt ist aber, dass Psychopharmaka vorschnell, viel zu häufig, oft absolut ungerechtfertigt und nicht selten ohne umfassende Aufklärung verschrieben werden.

Psychopharmaka aber lösen keine Probleme – und etliche unter ihnen (Beruhigungs- und Schlafmittel) können sehr schnell abhängig machen. Dann haben Sie nicht nur das psychische Problem, sondern gleich noch eine Drogenabhängigkeit dazu. Aus diesen Gründen sollten sie nur dann genommen werden, wenn es gar nicht anders geht und Alternativen ohne Erfolg blieben.

Die Abhängigkeit ist jedoch nicht die einzige Nebenwirkung. Wie eingangs erwähnt, kann es zu vielen Beschwerden mehr kommen. Neue wissenschaftliche Erkenntnisse zeigen sogar einen Zusammenhang zwischen Psychopharmaka und Krebs auf. Ein internationales Forscherteam hat sich nun intensiv mit dieser Thematik auseinandergesetzt und dabei eine unerfreuliche Entdeckung gemacht.

Die meisten Psychopharmaka können Krebs auslösen

Die im Australian & New Zealand Journal of Psychiatry veröffentlichte Studie besagt, dass Psychopharmaka nicht nur krebserregend, sondern sogar stark krebserregend sind.

Die Wissenschaftler nahmen vorklinische Untersuchungen unter die Lupe, die einst für die Zulassung der betreffenden Psychopharmaka bei der U.S. Food and Drug Administration eingereicht wurden. Sie stellten dabei fest, dass

90 Prozent der Antipsychotika (z. B. Aripiprazol)
fast 90 Prozent der Antiepileptika (z. B. Barbiturate)
70 Prozent der Benzodiazepine/Schlafmittel (z. B. Diazepam)
mehr als 63 Prozent der Antidepressiva (z. B. Mirtazapin, Citalopram) und
25 Prozent der Amphetamine (z. B. Methylphenidat)
im Verdacht stehen, Krebs auszulösen.

Das Erschreckendste daran ist, dass diese Daten bereits vorlagen, BEVOR die Medikamente als sicher eingestuft und auf den Markt gebracht wurden! Sogar die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) haben schon im Jahre 2000 zugegeben und auch davor gewarnt, dass die Einnahme von Psychopharmaka Krebs verursachen kann.

Psychopharmaka sind keine Heilmittel

Die Psychiaterin Dr. Kelly Brogan hilft betroffenen Patienten dabei, von den ärztlich verordneten Medikamenten loszukommen und zeigt ihnen alternative und effektivere Behandlungswege auf, um das Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Sie vertritt die Auffassung, dass Psychopharmaka immer eine Kehrseite haben. Der Patient werde unter dem chemischen Einfluss von Psychopharmaka dazu gezwungen, sich anzupassen und zu „funktionieren“. Es mache aber keinen Sinn, einzelne Symptome zu bekämpfen.

In Fachkreisen regiert jedoch nach wie vor die weitverbreitete Meinung, dass durch derartige Behandlungen Störungen im Gehirn gewissermassen repariert werden können, wobei mögliche Nebenwirkungen wie Krebs einfach unter den Teppich gekehrt werden. Die Pillen würden aus dem betreffenden – augenblicklich gestörten – Patienten ganz einfach wieder den alten machen. Doch so einfach ist es leider nicht.

Psychopharmaka – Nebenwirkung Tod

Denn Psychopharmaka beheben keinen Mangel, zumindest nicht nur und nicht ausschliesslich. Andernfalls dürfte es keine Nebenwirkungen geben, Nebenwirkungen, die bis zum Tode führen können, wie eine Studie dänischer Forscher vom Nordic Cochrane Centre zeigte. Sie untersuchten die Auswirkungen von Antidepressiva und kamen zum Schluss, dass in den Industrieländern in den vergangenen zehn Jahren fünf Millionen Menschen durch psychiatrische Medikamente gestorben sind.

Auch werden Psychopharmaka nicht nur Menschen verordnet, die tatsächlich ein psychisches Problem haben, sondern auch solchen, die man mal eben ruhigstellen möchte. Dies können Kinder sein (Stichwort Ritalin) oder auch ältere Menschen.

Eine Studie der Universität Bremen hat ergeben, dass allein in Deutschland 240.000 Demenzkranke dazu gezwungen werden, Antipsychotika und Tranquilizer (Beruhigungsmittel) zu schlucken, die in Bezug auf ihre Erkrankung (die Demenz) gar keine Wirkung zeigen. Professor Gerd Glaeske äusserte sich dazu wie folgt:

„In diesen Fällen werden die Medikamente nicht verschrieben, um die Leiden der Patienten zu lindern, sondern um Personal einzusparen und gleichzeitig den Heimbetreibern höhere Gewinne zu bescheren.“

Die Patienten werden also pflegeleichter gemacht.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater

Interessieren Sie sich für ganzheitliche Methoden zur Selbsthilfe, wie z. B. für Entsäuerung, Entschlackung, Entgiftung, Darmsanierung und Leberreinigung? Lieben Sie eine gesunde Ernährung? Und möchten Sie vielleicht auch andere Menschen zu allen Themen rund um Gesundheit und Ernährung beraten können?

Dann machen Sie jetzt Nägel mit Köpfen! Lassen Sie sich in der Akademie der Naturheilkunde im Fernstudium zum/zur Fachberater/in für holistische Gesundheit ausbilden und geben Sie Ihrer Zukunft damit ganz neue Erfolgschancen!

Wenn Sie mehr über das Fernstudium an der Akademie der Naturheilkunde wissen möchten, dann erfahren Sie hier alle Details sowie Feedbacks von aktuellen und ehemaligen TeilnehmerInnen.

Quellen:

Andrea Amerio et al, „Carcinogenicity of psychotropic drugs: A systematic review of US Food and Drug Administration–required preclinical in vivo studies”, ANZJP, April 2015, (Karzinogenität von Psychopharmaka: Ein systematisches Review über für die US Food and Drug Administration erforderliche vorklinische In-vivo-Studien) (Studie als PDF)
Jonathan Benson, „Psych meds shown to cause cancer according to research”, Natural News, Juni 2015, (Forschung hat gezeigt, dass Psychopharmaka Krebs verursachen) (Webseite als PDF)
Peter C Gøtzsche et al, „Does long term use of psychiatric drugs cause more harm than good?”, BMJ, Mai 2015, (Verursacht Langzeitanwendung von psychiatrischen Medikamenten mehr Leid als Gutes?) (Studie als PDF)
Ethan A. Huff, „Medical holocaust: Psych drugs have killed more than 5 million people over the last 10 years”, Natural News, Mai 2015, (Medizinischer Holocaust: Psychopharmaka haben in den letzten 10 Jahren mehr als 5 Millionen Menschen getötet) (Webseite als PDF)
„Einfach ruhiggestellt – Demenzkranke bekommen zu oft Psychopharmaka“, nano – 3sat, Juni 2012 (Webseite als PDF)
Christian Gruber, „ADHS und Co.: Ärzte verschreiben Kindern zunehmend Psychopharmaka“, Spiegel Online, Januar 2014 (Webseite als PDF)

Quelle : http://www.zentrum-der-gesundheit.de/psychopharmaka-nebenwirkungen-krebs-15000053.html

Wissenschaft3000 ~ science3000

Danke Ingy, das gefällt mir 🙂

Schon wieder ein neues Virus mit unheilbaren Folgen …

Das Veritas-Virus!

Der Erreger einer früher nur vereinzelt vorkommenden Krankheit scheint sich derzeit epidemieartig zu verbreiten. Impfstoffe dagegen sind noch nicht entwickelt worden!

Ausgehend von mehreren Ländern, darunter auch Deutschland, verbreitet der Erreger sich weltweit und schneller als die Vogelgrippe oder Ebola.

Die „Veritas-Epidemie“, wie die systembedrohende Erkrankung von führenden Experten genannt wird, führt schlagartig zu einem klaren Verstand im Hier und Jetzt. Symptomatisch fängt sie harmlos an mit dem Verlangen nach Biokost und Kurkuma (reinigt die Zirbeldrüse). Dann folgt meist eine ausgeprägte Abneigung gegenüber Massenmedien. Schließlich gehen die Symptome über in ein Selbstbewusstsein, eine vollständige Erkenntnis der eigenen Fähigkeiten und eine damit einhergehende Angstfreiheit. Schließlich endet die Krankheit in Liebe und Dankbarkeit gegenüber dem Schöpfer und seiner Schöpfung.

Alle bisher bewährten „Heilmittel“ wie Mediengehirnwäsche, Chemtrails, Fussball-WM, Androhungen von globalen Klimaveränderungen, Kriegsszenarien…

Ursprünglichen Post anzeigen 178 weitere Wörter

(Zentrum der Gesundheit) – Wenn der Rücken schmerzt, wird sehr oft bedenkenlos zu Schmerzmitteln wie Paracetamol gegriffen. Da die meisten Paracetamol-Präparate nicht einmal verschreibungspflichtig sind, werden sie häufig als vollkommen harmlos eingestuft. Tatsache ist aber, dass bereits die empfohlene Dosis schwere Leberschäden hervorrufen kann – und schon eine geringe Überdosierung tödlich wirkt! In einer aktuellen Studie haben Forscher zudem herausgefunden, dass Paracetamol nicht nur gefährlich, sondern bei Rückenschmerzen auch noch wirkungslos ist.

Paracetamol: Keine Wirkung bei Rückenschmerzen© mangpor2004 – 184118348 – Shutterstock.com

Paracetamol ist ein gesundheitliches Risiko

Paracetamol zählt zu den meistverkauften Arzneimitteln der Welt und ist neben Aspirin der unangefochtene Klassiker unter den frei verkäuflichen Schmerzmitteln.

Nahezu unangefochten ist auch die Varietät der Nebenwirkungen, die das frei verkäufliche Schmerzmittel zu bieten hat.

Wir berichteten bereits über die Autismus-Gefahr des Kindes durch Paracetamol, wenn die werdende Mutter in der Schwangerschaft das Schmerzmittel schluckt.

Auch wenn Kleinkinder Paracetamol zur Fiebersenkung erhalten, könnte dies die Autismus-Gefahr erhöhen – wie wir hier (unter „Achtung bei Fieberzäpfchen“) berichtet haben.

Selbst zu einer gewissen emotionalen Abstumpfung soll Paracetamolführen können.

Darüber hinaus wurde in drei Studien mit fast 1.300 Probanden festgestellt, dass Behandlungen mit Paracetamol eine Erhöhung derLeberwerte mit sich bringen.

Doch obwohl es inzwischen etliche Studien gibt, die klar beweisen, dass Paracetamol aufgrund der genannten und vieler andererNebenwirkungen (z. B. Bluthochdruck) eigentlich aus den Regalen der Apotheken verbannt werden müsste, wird es von zahlreichen Ärzten nach wie vor wärmstens empfohlen.

Wissenschaftler vom George Institute for Global Health in Sydney haben nun zur Abwechslung einmal nicht die Nebenwirkungen, sondern die Wirksamkeit des Schmerzmittels etwas genauer unter die Lupe genommen.

Paracetamol: Keine Wirkung bei Rückenschmerzen

Dr. Gustavo C. Machado und sein Team haben eine ganze Reihe von Studien ausgewertet: An zehn davon nahmen über 3.500 Probanden mit Hüft- und Kniearthrose teil und an drei Untersuchungen mehr als 1.800 Patienten mit Rückenschmerzen.

Ziel war es zu überprüfen, ob Paracetamol wenigstens wirkt, wenn es schon so viele Nebenwirkungen hat.

Was nun Rückenleiden betrifft, so kamen die Forscher zum Schluss, dass das Schmerzmittel absolut nicht dazu geeignet ist, den Schmerz im Rücken zu bekämpfen.

Denn die Rückenschmerz-Patienten litten weiterhin an Schmerzen – ob sie nun Paracetamol genommen hatten oder nicht.

Selbstverständlich besserte Paracetamol auch nicht die Beweglichkeit, von der Lebensqualität ganz zu schweigen.

Bei den Arthrose-Patienten wurde die Wirksamkeit von Paracetamol zwar etwas besser, aber als klinisch irrelevant eingestuft. Die Wirkung war also auch hier zu schwach, als dass man dafür die starken Nebenwirkungen in Kauf nehmen würde.

Gerade bei Rückenschmerzen und Arthrose gibt es jedoch so viele ganzheitliche und alternative Möglichkeiten, die nicht nur den Schmerz lindern, sondern die Ursache bekämpfen, was dem Leben wieder ganz neue Perspektiven verleiht.

Schmerzmittel stellen also ganz sicher keine dauerhafte Lösung dar.

Schmerzmittel? Erst Alternativen testen!

Schmerzen signalisieren, dass etwas nicht in Ordnung ist. Wird Paracetamol oder ein anderes Schmerzmittel eingenommen, dann betäubt dies den Schmerz, beseitigt aber natürlich nicht die Ursache. Im Gegenteil!

Schmerzstillende Medikamente bringen – wenn überhaupt – nur eine kurzfristige Erleichterung, während sich das gesundheitliche Problem weiter verschlimmert.

Dazu kommt, dass derartige Präparate Leib und Leben gefährden – allein in Deutschland sterben pro Jahr Tausende Menschen an den Folgen einer langfristigen Schmerzmitteleinnahme.

Nutzen Sie lieber zunächst natürliche Alternativen: Ob Teufelskralle,Curcumin, Arnika oder Ingwer, es heisst nicht ohne Grund, dass für jedes Leiden ein Kräutlein gewachsen ist.

Zudem können bei Rückenschmerzen Bewegungstherapien,Akupunktur, Massagen oder Wärmetherapien zu bemerkenswerten Erfolgen führen.

In jedem Fall muss vor einer Behandlung medizinisch abgeklärt werden, welche Erkrankung den Schmerzen zugrunde liegt, um die Therapie darauf abstimmen zu können.

Ihre Ausbildung zum ganzheitlichen Ernährungsberater?

Ihnen gefällt das Ernährungskonzept des Zentrums der Gesundheit? Sie möchten gerne detailliert wissen, wie Sie für sich und Ihre Familie eine rundum gesunde Ernährung gestalten können? Oder möchten Sie vielleicht Ihrem Berufsleben eine neue Perspektive geben und auch andere Menschen zu Themen rund um eine ganzheitliche Gesundheit beraten können? Wir empfehlen die Akademie der Naturheilkunde zur Aus- bzw. Weiterbildung.

Die Akademie der Naturheilkunde bildet Menschen wie Sie – die gesunde Ernährung und ein gesundes Leben lieben – in 12 bis 18 Monaten zum Fachberater für holistische Gesundheit in einer Fernausbildung aus.

Quellen:

Quelle :       http://www.zentrum-der-gesundheit.de/paracetamol-rueckenschmerzen-15000038.html

image

RÖKKR-3

Drei ist der Schlüssel

Eisernes Königreich

Pro Gloria et Patria

ED-R 401 MVPA North East: Militarisierung Mecklenburg-Vorpommern und nördliches Brandenburg durch (Eurofighter) Kampfjets | Secretive activation of daily military air training noise in ED-R 401 Military Variable Profile Area North East Germany

Die "ganz normale" heimliche und verheimlichte Militarisierung von Mecklenburg-Vorpommern und Nordbrandenburg | täglicher militärischer Fluglärm durch (Eurofighter) Kampfjets

Notfallvorsorge in der Stadt

In der Stadt mit normalen Mitteln für Notfälle vorsorgen

Realpolitik

Solide Politik für Deutschland & Europa

benthomasfrei

Free your Mind

Anthropologie - Blog

Eine Einführung in die Welt der Anthropologie und Archäologie

ClimateViewer News

Where Conspiracy Meets Reality

Halbinsel Krim

Erlebnisberichte meiner Besuche der Halbinsel Krim beginnend ab Sommer 2014, nach der Wiedervereinigung mit Russland.

philosophia perennis

Ein Blick auf die Welt mit von der philosophia perennis geschärften Augen

Mos Maiorum

Der Römische Weg

GeschiMag

das Online-Geschichtsmagazin

deprivers

Über Politik im Lande und in der Welt

simplyreader - shortnews

Nachrichten in Kurzform

Tagebuch eines Deutschen

Erlebnisse, Gedanken, Themen & Ereignisse, die mich beschäftigen

KONSTRUKT FABRIK

Mensch / Wissenschaft / Labor / Konstrukte / Infos

Lieschen Müller gärtnert

Lieschen Müller gärtnert und kocht Suppe draus.

L I C H T E R S C H E I N . C O M

Gesundheit, Ernährung, Naturheilkunde - für Körper & Geist - Geschichten & Gedanken zur Zeit - Rezepte, Handarbeit, natürliche Pflegeprodukte, Kosmetik - Kommunikation & Themen, über die es sich lohnt einmal nachzudenken

Die Morgenzeitung

Fundstücke aus dem Weltnetz

karatetigerblog

Importierte Facharbeiter, Linke sowie Muslime und Islam-Knechte aber auch GUT-Menschen sollten sich hier nicht aufhalten. Zu viele Wahrheiten über euch werden hier veröffentlicht!

susanne kablitz

Jenseits der Illusionsbedürftigkeit